Über uns 2017-09-26T12:47:48+00:00

Die Geschichte, mit der alles anfing

Weil geflüchtete Menschen Arbeit, Integration und eine neue Heimat brauchen

Jin-Ju Jahns ist die Tochter einer koreanischen Einwanderin und eines amerikanischen Vaters, kennt die Herausforderungen der Integration. Ihre ersten Begegnungen mit Geflüchteten finden in München während der Ankunft der vielen Asylsuchenden 2015/16 statt. Hier ruft sie ein Gartenbau-Projekt ins Leben, bei dem Fremde und Einheimische gemeinsam Obst und Gemüse anbauen und ernten.

Sie gründet daraufhin die gemeinnützige Organisation Social Impact Recruiting (SIR). Weil sie überzeugt ist, dass Arbeit der Schlüssel zur gelungenen Integrationen ist: Empowerment by Employment.

Im Rahmen einer Veranstaltung der InterNations (ein internationales, soziales Netzwerk für Deutsche und Expats), wo sie sich in einer Freiwilligen-Gruppe für Charity engagiert, trifft sie Dinese Hannewald, ebenfalls Amerikanerin und erfahrene Unternehmensberaterin. Dinese hat einen Teil ihrer Wurzeln in der Karibik. Wie Jin-Ju ist sie in der ersten Generation US-Bürgerin und lebt seit 1990 in Deutschland. Sie sucht nach einer Möglichkeit, sich in Deutschland mit dem Thema Integration zu engagieren; etwas in München beizusteuern. Und auch sie will die Situation der Neuankömmlinge in Deutschland verbessern.

Die beiden Damen sind sich auf Anhieb sympathisch, und Dinese wird mit Grace Impact gGmbH der erste Corporate Sponsor von Plant-a-Talent. Zuerst unterstützt sie Jin-Ju’s Organisation mit einer privaten Spende, dann arbeitet sie pro bono bei den Themen Management und Finanzen mit. Im März 2017 beschließen Dinese und Jin-Ju, gemeinsam die Firma zu kaufen und als Marke aufzubauen. Ihr Ziel: die Vorbereitung und Vermittlung von Flüchtlingen in die deutsche Wirtschaft.

Plant-a-Talent hat in München und Umgebung bereits über 100 Flüchtlingen einen Arbeitsplatz vermittelt. Das Projekt finanziert sich heute ausschließlich über Spenden von beiden Gesellschafterinnen und Sponsoren und ist eine gemeinnützige GmbH.

In dem wachsenden, jungen Team haben übrigens fast alle Mitarbeiter selbst einen Migrationshintergrund. Sie sprechen die Sprachen der Geflüchteten und sind gute Beispiele dafür, wie Integration gelingen kann.

Mitte 2017 suchen die beiden geschäftsführenden Gesellschafterinnen nach einem neuen Namen und entwickeln ein Branding, das ihre persönlichen Vorstellungen und ihre Geschichte repräsentiert.

Im September 2017 wird aus der Vorgängerorganisation Social Impact Recruiting (SIR) der optimistische und wachstumsorientierte Brand Plant-a-Talent.